Deutsch
English
Русский

Infothek zu Krankheitsbildern und Behandlungsverfahren

Kehlkopfkrebs

Bösartige Kopf- und Halstumore sind häufig im Kehlkopf lokalisiert. Hier treten diese Tumore zwar vermehrt bei Männern um das 60. Lebensjahr auf, aber tatsächlich können beide Geschlechter und alle Altersstufen betroffen sein. Heiserkeit kann ein Frühsymptom eines Kehlkopfkarzinoms sein, falls es von den Stimmlippen ausgeht (Abbildung 1). Sind der obere Anteil des Kehlkopfes mit dem Kehldeckel involviert (Abbildung 2), sind die Symptome wie Fremdkörpergefühl, Schluckbeschwerden und später erst Heiserkeit oft weniger spezifisch. In vielen Fällen treten diese Tumore mit einem vermehrten Tabakkonsum auf, oft verbunden mit einem überdurchschnittlichen Alkoholgebrauch. Aber es wird auch der Einfluss von Umweltschadstoffen und genetischen Faktoren diskutiert. In besonderen Fällen wird der Kehlkopfkrebs als Berufserkrankung nach Asbestexposition anerkannt.

Die Behandlung von Krebsvorstufen und kleinen Tumoren der Stimmlippen erfolgt meist endoskopisch unter Zuhilfenahme des Mikroskopes. Die Resektion kann entweder mit kleinen Scherchen und Zängelchen oder auch mit einem CO2-Laser erfolgen. Größere Tumore werden auch von außen im Sinne von Kehlkopfteilresektionen operiert. Bei großen Tumoren kann eine solche Teilresektion von außen eine plastische Rekonstruktion beispielsweise mit einem so genannten Unterarmlappen notwendig machen, um eine optimale Atem-, Schluck- und Stimmfunktion zu ermöglichen. In seltenen Fällen weit fortgeschrittener Tumore ist auch eine komplette Entfernung des Kehlkopfes notwendig. Die Atmung erfolgt dann über eine Öffnung der Luftröhre, und das Schlucken ist meist ungehindert möglich. Das Sprechen wird über verschiedene Techniken wiederhergestellt. Zu diesen gehören das Antrainieren der Speiseröhrenstimme, eine Stimmprothese zwischen Luft- und Speiseröhre sowie die Laryngoplastik mit Verpflanzung von Gewebe des Unterarms. Bei dieser an der Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkranke der Universität Würzburg entwickelten Technik wird eine Verbindung zwischen Luftröhre und Schlund mit körpereigenem Gewebe geschaffen.

Weitere Informationen erhalten Sie auch unter Rehabilitation nach Kehlkopfkrebs.

Stimmlippenkarzinom links
Abbildung 1: Stimmlippenkarzinom links
Supraglottisches Larynxkarzinom rechts
Abbildung 2: Supraglottisches Larynxkarzinom rechts